Logopädie Hartha

Was ist Logopädie?

Logopäden sind im weiten Feld der zwischenmenschlichen Kommunikation tätig. Sie arbeiten sowohl im Bereich der Prävention, als auch auf dem Gebiet von Beratung, Untersuchung und Therapie. Die Tätigkeit umfasst die Arbeit mit Menschen aller Altersgruppen, bei denen Sprach-, Sprech- und Schluckstörungen aufgrund von Entwicklungsstörungen oder -behinderungen, Atem- und Stimmproblemen, Schlaganfällen oder auch aufgrund von eingeschränktem Hörvermögen auftreten.

Logopädische Arbeitsgebiete bei Kindern

Sprachentwicklungsstörung (SES)
  • eingeschränktem aktivem und passivem Wortschatz
  • Störung der Grammatik (Dysgrammatismus)
  • Aussprachestörung (Dyslalie)
  • Störung der auditiven Wahrnehmung
  • Muskelfunktionsstörung im Gesicht (Myofunktionelle Störung)
  • gestörter Mundmotorik und Sensorik
Hörstörungen
  • Bedingen eine Sprachentwicklungsstörung
  • Mittelohrentzündung (Otitis Media)
  • Erkältungs-/Infektionskrankheiten
Stottern (Balbuties) - Störung des Redeflusses
  • Wiederholungen (Laut / Silbe / Wort)
  • Dehnungen
  • Blockaden
  • Abbrüchen
  • körperlichen Begleiterscheinungen (z.B. veränderter Mimik und Gestik)
  • psychischen Begleiterscheinungen (Scham, mangelnde Akzeptanz etc.)
  • nicht angepasster Atmung
  • gestörter Kommunikation / fehlendem Blickkontakt
Poltern
  • Redeflussstörung mit überhastetem, dennoch lockerem Sprechablauf und verwaschener, undeutlicher Aussprache
Muskelfunktionsstörung im Gesicht (Myofunktionelle Störung)
  • unphysiologischer Zungenruhelage
  • fehlerhaftem Schluckmuster
  • fehlendem Mundschluss
  • eingeschränkten Kaubewegungen
  • eingeschränkten Zungenbewegungen
  • reduzierter Mimik
  • Lautbildungsfehler
Schriftspracherwerbsstörung (Legasthenie / LRS)
  • basiert auf Sprachentwicklungs- / Verarbeitungsstörung
  • Lesen
  • Schreiben
  • Rechnen
  • Teilleistungen der Wahrnehmung (visuell, auditiv u.a.)
  • Andere Bereiche der Sprachentwicklung
Stimmstörung (Dysphonie) - Störung der Stimme bis hin zum Stimmabbruch
  • andauernde Heiserkeit
  • Stimmabbruch
  • Schreiknötchen
  • Verspannungen im Hals-Schulter-Nackenbereich
  • Kurzatmigkeit
  • nicht angepasste Atmung

Logopädische Arbeitsgebiete bei Erwachsenen

Sprachstörungen (Aphasie)

Sprachverlust verursacht durch:

  • Schlaganfälle (ischämische Insulte, Hirnblutungen)
  • Schädel-Hirn-Trauma
  • Hirntumoren
  • Hirnoperationen
  • Cerebrale, entzündliche Prozesse (z.B. Enzephalitis)
  • Degenerative Erkrankungen

Betroffen sein können folgende Bereiche:

  • Wortfindung
  • Laut- und Wortbildung
  • Satzaufbau und Grammatik
  • Sprechweise
  • Sprachverständnis
  • Lesen/Schreiben
Sprechstörungen (Dysarthie)

Störung des Sprechablaufes verursacht durch degenerative Erkrankungen

  • Morbus Parkinson
  • Multiple Sklerose, ALS, Chorea etc.
  • Schädel-Hirn-Trauma
  • Hirnverletzungen und Hirnerkrankungen (z.B. Blutungen)

Betroffen sein können folgende Bereiche:

  • Stimmgebung
  • Sprechatmung
  • Prosodie
  • Artikulation
Schluckstörung (Dysphagie)

Schluckstörung, z.B. verursacht durch:

  • Schlaganfälle
  • Hirnerkrankung /-verletzungen
  • Degenerative Erkrankungen (MS, Parkinson, ALS, etc.)
  • Bestrahlungen, Chemotherapie im Mund-, Rachen- und Kehlkopfraum
  • Lähmungen im Mund- und Gesichtsbereich

Betroffen sein können folgende Bereiche:

  • Nahrungsaufnahme / Transport
  • Kauen
  • Schlucken von Speichel und Nahrung (versch. Konsistenzen)
  • eingeschränkte Sensibilität
Stottern (Balbuties) - Störung des Redeflusses
  • Wiederholungen (Laut / Silbe / Wort)
  • Dehnungen
  • Blockaden
  • Abbrüchen
  • körperlichen Begleiterscheinungen (z.B. veränderter Mimik und Gestik)
  • psychischen Begleiterscheinungen (Scham, mangelnde Akzeptanz etc.)
  • nicht angepasster Atmung
  • gestörter Kommunikation / fehlendem Blickkontakt
Stimmstörung (Dysphonie)

Störung der Stimme bis hin zum Stimmabbruch verursacht durch:

  • Organische Schädigungen (Schilddrüsen-OP, Herz-OP, Zysten etc.)
  • Funktionell: Fehlgebrauch der Stimme besonders bei sogenannten "Sprechberufen"

Betroffen sein können:

  • Atmung
  • Stimmqualität
  • Stimmbelastbarkeit
  • Stimmgebung
  • Kehlkopfbereich und / oder der gesamte Körper